Sind Sie gut im “Geld verdienen” oder im “Ausreden finden”?

Die Meisten sind entweder gut beim Geld verdienen oder gut im Ausreden finden. Sie sind nie gut in Beidem!

Dieses Zitat kann für viele sehr hilfreich sein, wie es auch für mich ist. Denn immer wenn ich mich dabei erwische, eine Ausrede zu finden, z.B. weshalb ich etwas nicht erreicht habe, erinnere ich mich sofort an dieses Zitat.
Es ist wie ein Merkzettel in meinem Gehirn und mit dem Wort „Ausrede“ verbunden.

Doch ein Großteil aller Menschen, fällt in die zweite Kategorie: Sie sind wahnsinnig gut darin Ausreden zu finden.
Ausreden, weshalb sie noch nicht dort sind, wo sie im Leben hin möchten.
Ausreden weshalb es anderen Menschen besser geht und sie selbst immer nur benachteiligt werden.
Ausreden, weshalb eine Sache nicht geklappt hat.
Ausreden, weshalb sie es schwerer haben.
Ausreden weshalb sie die notwendige Tätigkeit aufschieben.
Ausreden, und Ausreden, und Ausreden.

Wenn das Gehirn dauernd beschäftigt ist, sich Ausreden zu überlegen, weshalb man nicht handelt, scheitert oder andere bevorzugt werden, kann es sich nicht darauf konzentrieren Lösungen zu schaffen. Viele erfolgreiche Menschen haben das festgestellt und das ist einer der Gründe weshalb sie sich dort befinden.
Das Suchen nach Ausreden aufzugeben und sich stattdessen auf die Lösung der Probleme zu konzentrieren ist eine der wichtigsten Angewohnheiten, die man haben kann.

Anmerkung: Ich spreche hier nicht von Schicksalsschlägen oder anderen echten Gründen, die uns daran hindern Dinge zu erreichen. Es hier nur um den Fokus. Legen wir diesen auf das Finden von Ausreden oder auf die Suche von Lösungen.

Interviewen Sie Ihre Gäste

Gäste interviewen
Wer kann Ihnen wertvollere Informationen und Feedback geben als Ihre Kunden? Diese waren in Ihrem Restaurant essen, haben Ihren Service getestet, kennen das Erlebnis als Ganzes, kennen die Vorteile und Nachteile und wissen weshalb sie Ihr Restaurant dem der Konkurrenz bevorzugt haben. Die Meisten werden nur allzu gerne einem kurzen Interview zustimmen. Zum einen, weil sie dadurch das Gefühl bekommen, dass ihre Meinung wichtig ist (was sie auch ist!), zum anderen weil sie so die Chance haben Ihr Restaurant zu verbessern aber auch Ihnen weiterzuhelfen (unterschätzen Sie nie die Hilfsbereitschaft zufriedener Kunden).

Wie können Sie an Ihre Kunden für das Interview herantreten?

Eine gute Möglichkeit ist, sich den Kunden gegenüber als „Kundenzufriedenheitsrepräsentant“ auszugeben, was Sie, oder die anrufende Person in Ihrem Restaurant, in dem Fall auch sind. Sie können die Kunden auch anrufen und das Ganze als Teil einer Umfrage darstellen. Sagen Sie, dass Sie daran interessiert sind gute und schlechte Punkte Ihres Restaurants herauszufinden, was Sie verbessern können und was den Kunden besonders an bei Ihnen gefällt.

Finden Sie heraus, ob die Gäste zufrieden sind – und weshalb. Falls es Probleme gab oder die Kunden in irgendeiner Weise unzufrieden sind, ist es erst recht wichtig dies herauszufinden. Viele Kunden, die unzufrieden waren, melden sich nicht und kaufen einfach nicht mehr bei Ihnen. Dadurch finden Restaurants oft erst spät heraus, dass etwas beim Service oder Produkt nicht stimmt.

Was machen Sie mit den Informationen?

Sie werden erstaunt sein, wie viele wertvolle Informationen Sie bei solch einem Interview sammeln können. Und die Infos können sich für die unterschiedlichsten Zwecke einsetzen:

 

Das sollten genug Gründe sein um gleich den Hörer zur Hand zu nehmen und ein paar Kunden anzurufen. Die Zeit und „Mühe“ sind es auf jeden Fall wert.

Wie gut kennen Sie Ihre Gäste?

Gäste kennenlernenDas wirkliche Kennen und Verstehen der eigenen Zielgruppe ist der wichtigste Faktor für ein erfolgreiches Marketing. Kombiniert mit dem Wissen wie viel ein Gast Ihnen wert ist macht Sie das unschlagbar.

Zwar konnte ich häufig sehr zufriedenstellende Werbungen, Mailings, Angebote,… für andere Branchen, über die ich nicht genau informiert war, herstellen, aber das ist keine ideale Ausgangslage.

Bei einem Projekt gebe ich deshalb alles, um die Zielgruppe genauestens zu kennen, deren Wünsche und Bedürfnisse zu erfahren, Gründe weshalb sie kaufen (und weshalb manche nicht kaufen), … sozusagen so viel demo- und psychografische Daten wie nur möglich. Am Ende will ich diese Leute so gut wie mich selbst kennen.

Daher tendiere ich auch dazu Abstand zu Unternehmern zu halten und diese nicht als Klienten anzunehmen, wenn sie nicht genau ihren idealen Kunden beschreiben können bzw. kaum über ihre Kunden Bescheid wissen.

Doch nun zum Test:

Nehmen Sie sich ein Blatt Papier (oder eine neue Textfile) und beschreiben Sie eine bekannte Persönlichkeit aus Serien wie Dr. House, Stromberg oder Desperate Housewives, o.ä. .
Wo wohnt diese Person, was arbeitet sie, wie kleidet sie sich, wo kauft sie ein, was mag/hasst sie, wie ist die politische/religiöse Einstellung, was verdient sie, was sind ihre Träume/Wünsche/Probleme,… usw. ?

Schreiben Sie so viel wie Ihnen einfällt, so dass jemand, der diese Person nicht kennt, sie sich genau vorstellen könnte.

So, und nun zum aussagekräftigen Teil: Machen Sie die selbe Übung aber beschreiben dabei Ihre Gäste!

Falls Ihnen der zweite Teil dieser Übung schwieriger als der erste gefallen ist, sagt Ihnen dies eine ganze Menge über Ihr Verhältnis zu Ihren Kunden und Sie sollten sich mächtig ins Zeug legen das zu ändern.

Ich kann Ihnen eines dabei absolut garantieren: Je mehr Sie über Ihre Kunden wissen, desto mehr werden Sie ihnen weiterhelfen und damit auch Ihren eigenen Umsatz steigern können.

50 Gründe für einen Restaurantbesuch (oder Hotel) – Weshalb kommen Gäste wirklich zu Ihnen?

Besuch im Restaurant Gründe

Haben Sie sich jemals die Frage gestellt: “Warum kommen Gäste eigentlich wirklich zu uns? Wonach sehnen sich Personen, wenn sie uns auswählen?”

Den Antworten auf diese Fragen gründlich nachzugehen hat immense Vorteile, über die ich gleich sprechen werde. Und vorab verrate ich, dass es bei weitem nicht ausreichend ist und nur an der Oberfläche kratzt, falls die bisherige Antwort in etwa so ausfallen sollten

“weil wir so günstig sind” (Kommentar: Bitte nie über den Preis Gäste gewinnen) oder

“weil wir gute Qualität bieten” oder

“weil wir uns noch um unsere Gäste kümmern”

Oberflächliche Beweggründe Vs. die tieferliegende Motivation

Es gibt verschiedene tiefere Beweggründe, weshalb Menschen Ihr Restaurant oder Hotel besuchen und erfahrungsgemäß treten meist mehrere dieser Gründe gleichzeitig auf. Genauso ist es möglich, dass es, je nach Jahreszeit, Wochentag und Uhrzeit, andere Motivationen vorherrschen, weshalb Menschen Ihr Unternehmen auswählen. Ebenso kann es bei den unterschiedlichen Zielgruppen andere Beweggründe geben.

Diese tiefer liegende Motivation zu kennen, ist aus vielerlei Gründen wichtig und nützlich. Doch zu Anfang erst einmal kurz die Erklärung, was mit “tieferen Beweggründen” gemeint ist.

Zuerst sind folgende mögliche Kundenaussagen keine tieferen Beweggründe, obwohl das Gastronomie Marketing der meisten Unternehmen darauf basiert:

  • Wir wählen das Restaurant, weil es billig ist.”
  • Wir entscheiden uns für das Hotel, weil es leise ist.”
  • Wir besuchen das Restaurant, weil es gute Bewertungen hat.”

Dies sind alles nur oberflächliche Beweggründe. Diese Gründe sind zwar Personen eher bekannt, jedoch sind sie nur Symptome, von denen sich dann auf die echte Motivation schließen lässt.

Um dies zu verdeutlichen, sollte dieser Vergleich mit einer Krankheit und den damit verbundenen Symptomen, mehr Klarheit schaffen:

Falls beispielsweise über Kopfweg und Übelkeit klagt, sowie sich schlapp fühlt, dann könnte eine Grippe vorliegen. Die einfach zu erkennenden Symptome deuten somit auf die dahinter liegende Krankheit.

Und erst wenn die Krankheit bekannt ist, lässt sie sich wirksam angehen.

Ebenso verhält es sich mit den tieferen Beweggründen.

Die häufig leichter zu erkennenden oberflächlichen Gründe, deuten symptomatisch auf die echte Motivation:

Falls einige oberflächlichen Gründe lauten:  “Weil es bei uns leise ist, dass Licht angenehm und klassische Hintergrundmusik läuft”, dann könnte der echte Beweggrund sein: “Weil diese Personen sich nach Romantik sehen”.

Falls einige oberflächlichen Gründe aufgeführt werden, wie “weil über uns in den Medien berichtet wird und wir ausgezeichnet wurden”, dann könnte der echte Beweggrund sein “weil Personen sich wichtig fühlen wollen” oder “weil sie andere beeindrucken wollen” oder “weil Besucher im Trend zu liegen wollen”

Wie Sie sehen, können mehrere Gründe möglich sein.

Deshalb ist es auch wichtig zu schauen, was sonst das Erlebnis in Ihrem Unternehmen ausmacht, um dann im nächsten Schritt die echten Beweggründe leichter erkennen zu können. Das Ganze wird nochmals einfacher, wenn Sie davor Ihre Zielgruppe(n) definiert haben, also genau schriftlich festgehalten, welche Art von Personen zu Ihnen kommen (was übrigens auch generell einer der wichtigsten Grundlagen im Restaurant Marketing ist und daher auch bei einem Coaching oder einer Beratung am Anfang steht, besonders wenn es darum geht einen Restaurant oder Hotel Marketingplan zu erstellen).

Also sprechen wir nun darüber, warum Sie diese Gründe kennen sollten.

1.Innovationen im Unternehmen: Vom Markt abheben und den Preis zur Nebensache machen:

Wenn Sie die tieferen Beweggründe für einen Besuch bei sich erkannt haben (bzw. wenn Sie Ihr Unternehmen für andere Beweggründe positionieren wollen), dann können Sie sich überlegen welche Innovationen Sie im Unternehmen umsetzen könnten, damit diese Bedürfnisse noch besser befriedigt werden könnten.

Falls also Personen zu Ihnen in Unternehmen kommen, weil diese nach Romantik streben, dann überlegen Sie sich, wie Sie ein Abend bei Ihnen noch romantischer gemacht werden kann.

  • Können neue Gerichte eingeführt werden?
  • Kann am Licht oder der Einrichtung was gemacht werden?
  • Kann ein zusätzlicher Service eingeführt werden?
  • Kann das Angebot erweitert werden, eventuell durch strategische Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen?

Falls die tiefere Motivation wäre “um die guten alte Zeit zurückzubringen”, dann überlegen Sie sich, nach welcher Zeit sich diese Personen hauptsächlich sehen und passen dementsprechend das Erlebnis an.

Die tieferen Beweggründe zu kennen und diese zum Mittelpunkt Ihrer Unternehmensentwicklung zu machen, erleichtert nicht nur viele Entscheidungen, es macht diese auch wirkungsvoller, bringt mehr Ideen und hilft dabei Ihr Unternehmen eindeutig zu positionieren, um so einen klaren Wettbewerbsvorteil aufzubauen und den Umsatz langfristig zu steigern und zu halten.

2.Die Vermarktung: Klare und wirkungsvolle Kommunikation

Aber auch für Ihr Gastronomie Marketing ist dieses Wissen außerordentlich hilfreich. Denn wenn Sie die wahren Gründe, weshalb Leute zu Ihnen kommen, in Ihrer Werbung ansprechen, ist dies weitaus wirksamer als die üblichen Werbefloskeln, wie:

  • Bei uns haben Sie einen tollen Abend”
  • Wir sorgen uns um Ihr Wohl”
  • Bei uns können Sie lecker speisen”
  • “Wir bieten eine kreative Küche”

Beispielsweise können Sie dann komplette Kampagnen im Restaurant Marketing auf den Bedürfnissen basierend erstellen, sei es auf Social Media Kanälen oder Offline. Auch wenn Sie Ihre Speisekarte erstellen, können Sie dies beachten und sie dahingehend gestalten.

Um Ihnen den Prozess zu erleichtern finden Sie jetzt eine Liste von 50 Gründen für einen Restaurantbesuch (bzw. Hotel). Diese Liste sollte Ihnen dabei helfen diese wahren Gründe zu identifizieren, weshalb Menschen zu Ihnen kommen. Zusätzlich können Sie diese Liste nutzen, um auf weitere innovative Ideen für Ihr Unternehmen zu kommen mit der Frage im Hinterkopf: “Welche anderen menschlichen Bedürfnisse könnte ein Besuch in unserem Unternehmen befriedigen?”

Doch nun zur Liste der…

50 Gründe für einen Restaurant oder Hotelbesuch (bzw. die Hauptgründe, weshalb Menschen Dinge kaufen):

  1. um länger zu leben (-> gesundes Essen, vegetarische Restaurants),
  2. um sich wichtig zu fühlen (->Restaurants besuchen, wo die “Szene” ist),
  3. um die Freizeit zu verbessern,
  4. um gemocht und geliebt zu sein,
  5. um anders als andere zu wirken,
  6. um die eigene Persönlichkeit auszudrücken,
  7. um Kollegen/Freunde/Familie zu beeindrucken,
  8. um die Neugierde zu befriedigen,
  9. um weniger zu arbeiten,
  10. um stark und gesund zu sein,
  11. um das eigene Ansehen zu steigern,
  12. um Fantasien zu erfüllen (->exotische Restaurants, Erlebnisrestaurants),
  13. um auf dem Laufenden zu sein (->neue Speisen, exotische Gerichte),
  14. um attraktive Dinge zu besitzen (->Bsp.: Sammeln von Starbucks-Tassen, Hard Rock Cafe Shirts),
  15. um das Ego zu befriedigen,
  16. um „Erste/r“ zu sein,
  17. um angesammeltes Geld zu schonen,
  18. um Zeit zu sparen,
  19. um den Appetit zu befriedigen,
  20. um Geld zu sparen,
  21. um exotischen Geschmack zu genießen,
  22. um Lebenskraft und Energie zu erneuern,
  23. um Leiden und Schmerzen loszuwerden,
  24. um neue und ungewöhnliche Dinge zu finden,
  25. um die Zuneigung von anderen zu gewinnen (->Auswahl eines romantischen oder beeindruckenden Restaurants für Freundin bzw. für Geschäftspartner),
  26. um schöner zu sein,
  27. um eine Überraschung zu erhalten,
  28. um Bewundernswerte nachzuahmen,
  29. um Langeweile loszuwerden,
  30. um sich behaglicher zu fühlen,
  31. um einen Ruf zu schützen,
  32. um Trost zu finden,
  33. um Lob von anderen zu bekommen (->”Hey, du hast aber ein tolles Restaurant entdeckt”),
  34. um gesellschaftliche Anerkennung zu gewinnen,
  35. um mit „der Szene“ mithalten zu können,
  36. um Abenteuer zu suchen,
  37. um unter “Spitzenleuten” zu sein,
  38. um Strapazen zu entfliehen,
  39. um frei von Sorgen zu sein,
  40. um Wissen zu gewinnen (->Weinseminare in Restaurants, Essensaufklärung),
  41. um etwas für nichts zu erhalten (->Gratis Abgaben, 2 für 1),
  42. um es bequemer zu haben,
  43. um Spaß oder Würze dem Leben hinzuzufügen,
  44. um ein individueller zu sein,
  45. um im Trend zu liegen,
  46. um das andere Geschlecht anzuziehen,
  47. um „die guten alten Tage“ zurückzubringen,
  48. um ein guter Vater/gute Mutter/gutes Kind zu sein,
  49. um den Verlust von etwas zu verschmerzen,
  50. um sich für etwas zu belohnen.

Einige dieser Gründe mögen zwar ähnlich klingen, sprechen aber andere Bedürfnisse an. Ich empfehle Ihnen diese Liste auszudrucken und genau herauszufinden, weshalb Ihre Gäste Sie auswählen.

Wie erwähnt, definieren wir in Coachings davor die Zielgruppe(n), inklusive deren Wünschen, Bedürfnissen und Problemen. Denn danach fällt dieser Schritt um einiges leichter. Falls Sie also Ihre Zielgruppe (bzw. idealen Gäste) noch nicht genau definiert haben, empfehle ich Ihnen dies nachzuholen, um einen einfacheren Einstieg in diesen Prozess zu erhalten.

Vom Pizzabäcker zum Millionär

Pizzabäcker zum Millionär werden

Diese Geschichte handelt von einem Studenten, welcher auf Grund einer klugen Idee sich von allen seinen Wettbewerbern abgrenzen konnte und seinen Markt für Jahre dominiert hat.

Wie alles begann…

Wir schreiben das Jahr 1960. Tom Monaghan und sein Bruder James betreiben einen Pizzaservice-Laden, den sie für 500 $ erworben haben, um sich ihr Studium zu finanzieren. Sie wechseln sich Tag und Nacht mit dem Arbeiten ab, so dass einer immer arbeitet und der andere studieren kann.

Allerdings wirft der Laden nicht viel ab und so ist James froh, als sein Bruder ihm einen alten Volkswagen Käfer für seinen Besitzanteil anbietet. Er nimmt das Angebot dankend an, was sich als die wahrscheinlich schlechteste Entscheidung seines Lebens erweist, und braust in seinem „Flitzer“ davon.

Tom arbeitet nun noch härter und kommt kaum noch zum Studieren. Allerdings bleibt der Umsatz weiterhin gleich – bis Tom der entscheidende Einfall kommt.

Die entscheidende Erkenntnis

Er hatte beobachtet, dass sein Geschäft, welches sich in Universitätsnähe befindet, besonders eine Art von Kunden anzieht.

Da wir uns hier in den Sechzigern befinden, tendieren viele Studenten dazu Zigaretten zu rauchen, welche neben Tabak noch eine andere pflanzliche Substanz beinhalten.

Diese Substanz hat den netten Nebeneffekt, dass sie ihre Konsumenten unglaublich hungrig macht. Und dieser Hunger muss vor allem mit kalorienreicher Nahrung gestillt werden. Den Konsumenten ist es dabei egal wie gesund oder geschmacklich hochwertig jene Nahrung ist; sie sollte nur viel sein und sie wollen sie möglichst schnell haben.

Doch nicht nur das…

Ein weiterer Effekt ist, dass Personen nach dem Konsum dieses Stoffes ziemlich faul werden und nicht unbedingt darauf aus (und fähig) sind, lange Fahrten zur Beschaffung von eben dieser kalorienreichen Nahrung zu unternehmen.

All dies zusammen genommen bringt Tom auf die Idee für folgenden Slogan. Dieser Slogan ist so stark und mächtig, dass er Domino`s Pizza (so heisst Toms Pizza Service) fast über Nacht in ein Multi-Millionen Unternehmen verwandelt, mit einem jährlichen Umsatz von über 1,4 Milliarden Dollar.

Der Slogan…

Der Slogan besteht aus nur 8 Wörtern und lautet:

Heiße, frische Pizza, geliefert in 30 Minuten oder weniger.

Sonst nichts.

Kein Versprechen für die beste Soße, den knusprigsten Teig, den reichsten Belag oder etwas anderes.

Nichts.

Einfach nur die Garantie, dass die Pizza in unter einer halben Stunde geliefert wird –
was auch das Einzige ist, was von den Konsumenten verlangt wird.

Doch dieses einzigartige Versprechen ist dafür verantwortlich, dass die Bestellungen in die Höhe schießen und innerhalb kürzester Zeit weitere Domino`s Filialen (Anfangs alle in Universitätsnähe) eröffnet werden.

Tom hat ganz genau erkannt, wer seine Zielgruppe ist und daraufhin seine Botschaft genauestens auf sie ausgerichtet.

Er hat eine Antwort auf die mit Abstand wichtigste Frage gefunden, die sich ein Unternehmer stellen kann.

Diese wichtige Frage lautet:

Weshalb mich? Weshalb sollte jemand mich auswählen, unabhängig der vielen anderen Möglichkeiten und Optionen, die er hat? Was macht mich so einzigartig, dass meine Zielgruppe sozusagen gezwungen ist mich auszuwählen?

Und diese Frage zu beantworten ist nicht einfach, was auch der Grund dafür ist, dass die Antwort darauf so unglaublich wertvoll ist.

Der technische Begriff im Marketing lautet dafür übrigens: „Unique Selling Proposition oder USP“ (manchmal auch Einzigartiger Verkaufsvorteil) .

Wenn Sie die Antwort auf diese Frage wissen, wenn Sie also Ihre USP gefunden haben, dann ist das so wertvoll wie ein 6er im Lotto – und beim Marketing-Mindset deutscher Unternehmen auch genauso selten, wenn nicht sogar noch seltener. Denn nichts bringt mehr Umsatz in der Gastronomie, als eine gute Positionierung mit einer USP:

Ein erster Schritt dahin, ist den eigenen Markt, seine Kunden und die Zielgruppe, genauestens zu kennen. Wenn Ihnen deren Wünsche, Bedürfnisse und Probleme bekannt sind, können Sie die Lösung schaffen – und diese dann auch auf Papier setzen.

Es lohnt sich.

Machen Sie doch den kurzen Test, wie gut Sie Ihre Gäste kennen.

Restaurant Werbung: Simple Strategien, Tricks und Beispiele

Restaurant Werbung zu betreiben, ist anders als herkömmliches Marketing.
Problematisch ist, dass viele Gastronomen versuchen die Werbung von großen Unternehmen aus dem Fernsehen, Radio oder Zeitungen zu kopieren und so daran scheitern, Personen für einen Restaurantbesuch zu motivieren.

Restaurant Werbung ist anders

Denn Restaurant Werbung unterscheidet sich in mehreren Punkten von der Werbung aus anderen Branchen:

    1. Die Werbung ist meist lokal ausgerichtet und sollte daher nur Personen in einem gewissen Umkreis ansprechen
    2. Die Auswahl eines Restaurants erfolgt relativ unterschiedlich: Viele Menschen planen ihren Besuch eine ganze Weile im voraus, andere besuchen gewohnheitsmäßig ihr “Stammlokal”, manche feiern dort besondere Gelegenheiten, usw.
    3. Das Werbebudget eines Restaurants ist weitaus geringer, als das eines Unternehmens, welches bundesweit wirbt. Daher kann sich ein großes Unternehmen nicht-funktionierende Werbung leisten. Hingegen sollte die Restaurant Werbung immer so ausgelegt sein, dass sie in mehreren Wochen mindestens für sich selbst bezahlt.

Die unterschiedlichen Möglichkeiten Ihren Gewinn zu steigern

Die Aufgabe der Restaurant Werbung sollte nicht nur darin liegen mehr Gäste in Ihr Haus zu holen. Ganz im Gegenteil: Sie sollte sich eher auf andere Faktoren konzentrieren.

Denn es gibt 4 Möglichkeiten, wie sich der Gewinn und Umsatz in der Gastronomie steigern lässt:

      • Mehr Gäste
      • Gäste kommen häufiger
      • Gäste geben durchschnittlich mehr Geld aus
      • Gäste sind Ihnen länger treu

Was glauben Sie welches die anstrengendste Methode ist – aber in welche trotzdem am meisten investiert wird?

Genau. Mehr Gäste gewinnen.

Dabei ist es weitaus einfacher Gäste dazu zu motivieren häufiger zu kommen, im Durchschnitt mehr auszugeben und die Treue dieser Gäste zu steigern.

Doch da die meisten Gastronomen erst einmal mehr Gäste brauchen, habe ich hier eine Liste für Sie zusammengestellt, welche einige Methoden für die einzelnen Faktoren aufzeigt und die Sie Ihr Restaurant Marketing nutzen können:

1. Anzahl der Gäste erhöhen

      • Weiterempfehlungssysteme: Ihre Gäste mit einem System dazu motivieren Ihr Restaurant weiter zu empfehlen.
      • Neue Gäste am Break-Even Punkt gewinnen: Das bedeutet, wenn Sie wissen, wie viel Ihnen ein durchschnittlicher Gast über die Dauer seiner Treue einbringt, dann können Sie es sich leisten, beim seinem ersten Besuch nichts zu verdienen (z.B. Gratis Gutscheinversand an Ärzte, Rechtsanwälte; 2 für 1 Angebote,..).
      • Joint Venture bzw. strategische Partnerschaften mit anderen Unternehmen: Andere Unternehmen empfehlen Ihr Restaurant an deren Kunden weiter (z.B. mit Essensgutscheinen, Gewinnspielen,..).
      • Direkt Mailings an ausgesuchte Mailinglisten.
      • Auf Ihrer Speisekarte um Empfehlungen und Bewertungen bitten.
      • Spezielle Events und Sonderveranstaltungen (z.B. Weinkostabend, Ausstellungen, Prominente,…).
      • Eine USP (Alleinstellungsmerkmal) entwickeln: Dominos Pizzaservice hatte: “Frische Pizza in 30 Minuten oder Geld zurück” und wurde so zu einem Multi-Millionen Euro Unternehmen.
      • Publicity nutzen: Sich beispielsweise lokal engagieren und dadurch in den Zeitungen und im Radio erwähnt werden (z.B. Schulkindern kochen beibringen oder gesündere Ernährung).
      • Spezielles Gastronomie WordPress Theme wählen, welches mehr Besucher bringt und das Image verbessert.
      • Bezahlte Internet Werbung: Sie können beispielsweise bei Google Adwords rechts bei den Suchergebnissen stehen, wenn jemand “italienisches Restaurant West Berlin” eingibt..

2. Häufigkeit der Besuche erhöhen

      • Häufig mit den Gästen kommunizieren: Newsletter mit lokalen Informationen, Geburtstagsbriefe, Jahrestag, Hochzeitstag, Feiertagsbriefe, …
      • Ihren Gästen Produkte und Dienstleistungen von Partnerunternehmen anbieten und dadurch Provisionen erhalten (der umgekehrte Fall von dem obigen Joint Venture Beispiel
      • Sonder Events (Sonderevents bringen nicht nur viele neue Gäste, sondern motivieren bestehende Gäste auch dazu häufiger zu kommen
      • Besondere Preisanreize: Neue Gerichte, Treuekarten,…
      • Gäste anschreiben, die schon lange nicht mehr da waren

3. Durchschnittlich ausgegebenen Betrag erhöhen

      • Upselling und Cross-Selling: Ähnliche oder höherwertige Dinge/Gerichte zusätzlich anbieten
      • Preise erhöhen
      • Beim Speisekarten erstellen darauf achten, dass diese marketingtechnisch optimiert sind
      • Profil Ihrer Gerichte oder Ihres Restaurants ändern, um als qualitativ höherwertiger wahrgenommen zu werden (siehe 50 Gründe für einen Restaurantbesuch)

4. Treue der Gäste erhöhen

      • Häufige Kommunikation um immer im Hinterkopf zu bleiben: Newsletter usw. (siehe oben)
      • besonderes Erlebnis schaffen
      • Erwartungen übertreffen
      • “inaktive” Gäste kontaktieren
      • Werbung, die einen Mehrwert bietet und den Menschen weiterhilft

Gute Beziehungen und regelmäßiger Kontakt zu den Gästen sind der Schlüssel zum Erfolg

In der Gastronomiebranche ist es besonders wichtig eine gute Verbindung zum Gast herzustellen. Der Gast muß sich wohlfühlen. Die Location muß stimmen. Die Bedienung muß stimmen. Das Essen muß stimmen. Mit anderen Worten, der gesamte Besuch sollte ein Erlebnis für ihn sein.

Doch je nach Restaurant, verlangen Kunden nach einem anderen Erlebnis. Daher sind die Gründe für einen Restaurantbesuch auch so unterschiedlich (Hier finden Sie übrigens 50 Gründe für einen Restaurantbesuch).