Ein Restaurant kaufen – Vorbereitung, Konzept & Verhandlung

Ein Restaurant kaufen oder übernehmen in einer Zeit, in der viele andere aufgeben? Es mag paradox klingen, doch es ist eine große Chance, wenn man konsequent alle Aspekte beachtet, die für einen erfolgreichen Restaurantaufbau notwendig sind. Denn unabhängig der Zeit und Situation, in der Sie ein Restaurant erwerben möchten, gelten immer die gleichen Regeln.

Vor der Suche überlegen: Restaurant mit oder ohne Konzept kaufen

Ein bestehendes Restaurant kaufen und mit ähnlichem Konzept weiterführen

Der Kauf eines bestehenden und gut laufenden Restaurants kann auch jetzt eine gute Möglichkeit sein, sich Ihren Traum vom eigenen Gastrobetrieb zu erfüllen. Beim Kauf eines gut laufenden Restaurants müssen Sie zudem die häufig schwierigen Anfangsjahre nach der Gründung des Betriebs nicht durchlaufen. Ferner können Sie in der Regel mit dem Bekanntheitsgrad und treuen Kundenstamm des bisherigen Betriebes rechnen. Häufig können Sie auch das Geschäftskonzept Ihres Vorgängers und Teil der Speisekarte übernehmen, was bedeutet, dass Sie das Rad nicht komplett neu erfinden müssen.

Das ist das Gute bei der Übernahme eines bestehenden Restaurants. Aber bei einem Kauf übernehmen Sie auch das Schlechte, das möglicher Weise mit dem Restaurant verbunden ist. So könnte es sein, dass es aus finanziellen, schwierigen wirtschaftlichen Gründen zum Verkauf angeboten wird. Vielleicht hat es auch einen schlechten Ruf. In diesen Fällen würde es schwierig, hier Erfolg zu haben.

Ein bestehendes Restaurant erwerben aber mit neuem Konzept führen

Haben Sie jedoch geplant ein komplett neues Gastro Konzept umzusetzen, dann erfordert dies natürlich auch eine Menge mehr Arbeit. Das beginnt bei beim Schreiben des Businessplans, einer neuen Einrichtung und Gestaltung des Gastraumes. Aber auch ein neuer Restaurant Marketingplan mit anderen Strategien, wie Sie Gäste für Ihren Gastrobetrieb gewinnen, ist notwendig, da häufig ein neues Zielpublikum anvisiert wird und auf die bisherigen Stammgäste nicht mehr gezählt werden kann.

Unabhängig davon, wie Ihre Ausgangslage und Ihr Strategieplan bisher aussehen, erhalten Sie hier die wichtigsten Punkte, die Sie beachten müssen, wenn Sie ein Restaurant kaufen möchten. Ergänzend dazu sind hier die wichtigsten Fragen, die Sie sich vor Kauf oder Übernahme eines Restaurants stellen sollten.

1.Vor dem Kauf ausführliche Informationen über den Standort und das Zielgebiet einholen

Öffentlich erhältliche Informationen und Standortanalyse

In jeder Stadt ist das Einzugsgebiet eines Restaurants unterschiedlich, weswegen eine Standortanalyse des Restaurants unabdingbar ist, damit der geplante Betrieb kein Reinfall wird. Diese Analyse muss aber nicht komplett selbst vorgenommen werden, entsprechende Daten lassen sich über die IHK oder bei lokalen Behörden eruieren. Hier lassen sich auch Informationen über Kaufkraft, Nachfrage und Mitbewerber ermitteln, die dann vor Ort in Augenschein genommen werden sollten.

Die Umgebung des Restaurants selbst erkunden und analysieren

Eine ergänzende einfache Methode um die Kaufkraft rauszufinden und zu entdecken, welche Art von Personen in der näheren Umgebung leben, ist indem Sie das Restaurantumfeld erkunden und schauen, welche Arten von Personen hier leben, wie die Wohnverhältnisse sind und welche Autos die Leute in der Gegend fahren. Sollte der Geschäftsbetrieb des zu erwerbenden Restaurants noch am Laufen sein, gehen Sie hinein und sehen Sie sich die Kundschaft an und sprechen mit den Gästen.

Die Kenntnis der Gruppengröße, des Alters und des Zeitpunkts, zu dem sie kommen, ist der Schlüssel zur Planung Ihres späteren Arbeitsaufwandes. Die Analyse von branchenweiten, geographischen Trends und möglichen zukünftigen Hindernissen zeigt, welche geschäftlichen Änderungen möglicherweise später erforderlich sein müssten, so dass Sie das Restaurantkonzept schon Beginn auf zukunftssicher gestalten.

Mit Personen aus der Umgebung unterhalten

Sprechen Sie auch mit Ihren potenziellen Nachbarn. Es ist erstaunlich, wie viel man von den Geschäftsleuten der möglichen zukünftigen Nachbarschaft erfahren und lernen. Aber diese Personen kennen sich aus. Sie wissen häufig auch, wie das bisherige Restaurant in etwa läuft, wie der Ruf ist und welche Art von Personen dort zum Essen kommen. Dieser Lerneffekt ist umso wichtiger, wenn Sie ein Restaurant übernehmen wollen, welches mittlerweile geschlossen ist und wo sich keine aktuellen Informationen aus dem Tagesgeschehen holen lassen.

Außerdem sollten Sie in jedem Fall mit den Angestellten, aber nach Möglichkeit auch mit ehemaligen Gästen sprechen – bevor Sie mit dem früheren oder aktuellen Betreiber reden. Hilfreich sind sicher auch Gespräche mit Anwohnern, die einen weiteren Einblick in das soziale Umfeld und damit auch der Kaufkraft vermitteln.

Im Internet Informationen einholen

Recherchieren Sie im Internet, welche Informationen es über und zu „Ihrem“ Restaurant gibt; Bewertungen, Kommentare, Hinweise auf das Umfeld, Vorfälle, etc. Fragen Sie auch bei lokalen Behörden, der IHK und eventuell der Dehoga nach, ob es Wissenswertes über dieses Verkaufsobjekt und die Gegend gibt.

2. Entscheidung treffen: Übernahme des gesamten Gastronomie-Konzepts, Teile davon oder nur der Location?

Restaurantkauf ist nicht gleich Restaurantkauf. So kann sich der Kauf

  • nur auf den Standort, 
  • den Standort, die Einrichtung und die Ausstattung,
  • den Kauf des Standorts, der Ausstattung und der Marke oder
  • der Kauf des gesamten Unternehmens mit allem Dazugehörigen beziehen.

Das simpelste Szenario wäre der Kauf der Location, dann erweitert mit der Übernahme von der Einrichtung und Ausstattung bis hin zur Übernahme des kompletten Konzeptes einschließlich den Mitarbeitern und der Marke. Wie diese Entscheidung aussieht, wird beeinflusst von:

  • Dem Zustand der Einrichtung und Ausstattung,
  • der Instandhaltung der Örtlichkeiten,
  • der Einhaltung von gesetzlichen Auflagen und Vorschriften,
  • dem Wert der Marke und des Images,
  • und sogar der Ausbildung des Personals.

Man muss genau hinsehen und etwaige Mängel aufdecken, denn Probleme in diesen Bereichen können das Restaurant wesentlich teurer machen. Gleichzeitig können Sie aber Ihre Beobachtungen der Mängel nutzen, um Ihre Verhandlungsposition zu stärken und den Preis für die den Kauf des Restaurants weiter zu drücken.

Das Erwerben vom kompletten Gastronomie-Konzept ist normalerweise die Option, die weniger Kosten und Aufwand mit sich bringen, doch das heißt nicht, dass man damit auch automatisch die Stammkundschaft übernimmt.

In der Regel ändern die meisten Gastronomen bei der Übernahme den Namen und das Erscheinungsbild.  Abhängig davon, ob Sie gegebenenfalls die Mitarbeiter übernehmen, werden sich sicher auch die Küche und die Speisekarte ändern. Es ist – und soll es ja wohl auch sein – ein Neustart.

Dennoch hat diese Art des Kaufs immer noch ihre Vorteile und ist erfahrungsgemäß besser als die komplette Neueröffnung eines Restaurants, in dem nichts vorhanden ist. Denn indem Sie ein bestehendes Restaurant übernehmen haben Sie bereits die vollständige Infrastruktur: Räumlichkeiten entsprechen den gesetzlichen Vorgaben, Geräte sind installiert, Verkabelung und Sanitäranlagen sind fertig, usw. .

Auf Veränderungen nach der Restaurant Eröffnung vorbereitet sein

Natürlich wird sich mit dem Eintreffen der Gäste bald vieles ändern. Abgesehen davon, dass sich ein Restaurant am selben Ort befindet, müssen Sie deren Gunst neu gewinnen, denn diese Personen werden automatisch alles mit dem vorherigen Restaurant-Erlebnis vergleichen. Das bedeutet aber auch effektives Marketing zu betrieben und aus dem Schatten des vorherigen Restaurants zu treten, vor allem, wenn dieses eine treue Anhängerschaft hatte.

Die Immobilie selbst ist natürlich der Eckpfeiler für einen erfolgreichen Restaurant Kauf. Natürlich ist die Kostenfrage entscheidend, vor allem, wenn das Restaurant zusätzlich das gesamte Gebäude und das Grundstück miteinschließt, was eine beträchtliche Investition wäre.

Auf der anderen Seite kann eine zu hohe Miete, ein bald auslaufender Pachtvertrag den Kauf erheblich erschweren, zumal wenn eine sofortige Verlängerung des Pachtvertrags nicht möglich ist. Dies erschwert natürlich den Verhandlungsprozess.

Das Restaurant Konzept: Am Bisherigen anknüpfen oder radikaler Neubeginn?

Wenn es sich bei dem Erwerb um ein bisher erfolgreiches Restaurant handelt, wird in der Regel alles komplett – inklusive der Küche, Positionierung und der Marke – übernommen und beibehalten. Wenn der Kaufpreis stimmt, ist dies die beste Lösung.

Falls das Restaurant gerade noch kurz vor der Schwelle zum Erfolg steht, kann hier sogar ein Schnäppchen gemacht werden.

Denken Sie jedoch daran, dass fast jede Person glaubt, ein Unternehmen besser führen zu können als die vorherigen Besitzer. Sie sollten also sehr vorsichtig sein, wenn Sie ein Restaurant kaufen, von dem Sie glauben, dass es ein Schnäppchen sei, da Sie es in Ihren Vorstellungen viel besser machen würden.

Daher sollten Sie Ihre Überlegungen in einen (zumindest knappen) Restaurant Businessplan erst aufschreiben, um zu sehen, ob es sich auf dem Papier genauso brillant liest, wie es in Ihrem Kopf klingt. Überprüfen Sie Ihre Ideen in Gesprächen mit kompetenten Gesprächspartnern und gegebenenfalls einer Restaurant Beratung. Oft lässt es sich nicht eindeutig herausfinden, wie das Restaurant in Wirklichkeit dasteht. Mit fachkundiger Hilfe können Sie aber ein schlüssiges Scenario erstellen und so das Risiko es Restaurant-Kaufs stark senken, wenn auch niemals komplett minimieren.

Juristische Schwierigkeiten bei der Übernahme vermeiden

Einer der häufigsten Gründe für eine Restaurantschließung und den anschließenden Verkauf sind nicht bezahlte Steuern (Gewerbe-, Lohn- oder Umsatzsteuern). Diese Verpflichtungen erhöhen sich schnell wenn noch Zins- und andere Strafen hinzukommen. Daher sollte es ersichtlich sein, dass Sie diese Belastungen keinesfalls übernehmen sollten.

Es gibt viele andere rechtliche Aspekte, auf die man achten muss: nicht bezahlte Löhne, Kundenklagen, Mietrückstände, Vorladungen des Gesundheitsamtes, laufende Verträge und vieles mehr.

Nehmen Sie daher unbedingt die Hilfe eines Anwalts in Anspruch, um alle Unterlagen, Dokumente zu überprüfen, damit Ihr Restauranttraum nicht zu einem juristischen Alptraum wird.

Vollständige Dokumentation des Verkaufsobjektes

Der Verkäufer des Gastronomie Objektes sollte selbstverständlich in der Lage sein, Finanzdokumente, Steuererklärungen, Ausgabenberichte und Einkommenserklärungen der letzten 3-5 Jahre vorzulegen und dies auch von sich aus tun, denn die Vorlage von Finanz – und anderen Dokumenten sind bei jedem Immobilienkauf obligatorisch.

Die Verfahrensweise des Verkäufers gibt Ihnen auch einen Eindruck von der Seriosität des Verkaufsvorganges. Dabei sollten Sie auch Ihre bisher ermittelten Daten und einen für angemessenen Kaufpreis im Kopf oder vor sich liegen haben, was Sie dann mit den Ihnen vorgelegten Daten vergleichen.  

Sie sollten sich selbstverständlich alle Schwächen, etwaige Probleme notieren und darüber nachdenken, welche Auswirkungen diese Punkte auf das Endergebnis und damit den Wert des Restaurants, haben könnten.

Wenn Sie Ihre Erwartungen nicht im Voraus festlegen, können Sie vor Ort leicht ins Wanken geraten. Wenn Sie unsicher sind und sich in den Bereichen noch nicht gut auskennen, sollten einen Anwalt, Buchhalter oder einen Unternehmensgutachter zu Rate ziehen. Zusammen mit einem Anwalt werden sie überprüfen, ob alles in Ordnung ist.

Eine weitere Möglichkeit, einen besseren Einblick zu gewinnen, besteht darin, eine Unternehmensberatung für einen Recherche-Bericht zu beauftragen. Dies bringt natürlich höhere Kosten mit sich, die aber, gerade wenn Ihre geplante Restaurant Investition mehrere Millionen beträgt, gut angelegt sind.

3.Beeinflussende Faktoren auf den Kaufpreis des Restaurants

Marktentwicklungen als Faktor berücksichtigen

Der aktuelle Markt und die zukünftigen Entwicklungen beeinflussen den Wert des Restaurants und sollte daher mit in die Vorbereitung auf die Verhandlung mit einbezogen werden. Denn beispielsweise kann sich die Kundenstruktur in der Nachbarschaft verändern. Das muss allerdings nicht unbedingt bedeuten, dass das Restaurant darunter leidet, denn eine demografische Verschiebung kann einerseits Risiken aber andererseits auch Chancen mit sich bringen.

Die Inhaber wissen möglicherweise nicht genau, wie sich deren Kundschaft zusammensetzt, da Besitzer häufig dazu neigen, sich nicht mit demografischen Entwicklungen zu beschäftigen, nachdem sie jahrelang im Geschäft waren. Teilen Sie negative Informationen später in Verhandlungen mit, aber behalten Sie Chancen für sich.

Kosten und Problembereiche hervorheben

Kein Restaurant läuft perfekt. Es gibt immer etwas, das nicht stimmt: Kosten sind für einige Posten zu hoch, etwas funktioniert nicht richtig und Dinge müssen erneuert werden. In vielen Fällen haben die Restaurantbesitzer keinen richtigen Überblick über ihre Ausgaben, oder einige zahlen einfach zu viel, sei es für ihre Lieferungen, Löhne, Versicherungen, Brauereiverträge oder andere Dienstleistungen.

Durch Hinweisen auf diese Probleme und zu hohen Kosten lässt sich meist ein besserer Kaufpreis erzielen, besonders wenn es schwierig ist, diese Probleme zu beheben.

Die Motivation und Gründe zum Verkauf für die Anbieter

Natürlich gibt es einen oder mehrere triftige Gründe, warum die vorherigen Besitzer verkaufen wollen oder sogar müssen.

Bei Ihren bisherigen Recherchen sollten Sie diese bereits erfahren haben, bevor Sie in die Verkaufsverhandlungen gehen.

Die Kenntnis dieses Grundes oder sogar mehrerer ist nicht nur notwendig, wenn es darum geht später keinen Reinfall mit dem Restaurant zu erleben, sondern zudem natürlich auch hilfreich bei den Preisverhandlungen. Sie müssen zwar nicht erwähnen, dass Sie die Verkaufsgründe kennen, aber sie sind Ihr Ass im Ärmel bei den Verhandlungen.

Schließlich müssen Sie auch bereit sein die Verkaufsverhandlungen abzubrechen, wenn die Bedingungen für Sie nicht stimmen.

4.Die Verkaufsverhandlung beim Restaurant Erwerb:

Nutzen Sie Ihre Position, wenn Sie alleinige/r Interessent/in sind

In der gegenwärtigen und wahrscheinlich auch zukünftigen Situation ist es gut möglich, dass Sie sich nicht mit konkurrierenden Angeboten auseinandersetzen müssen; da es häufig einfach nicht genügend Kapital und damit Interessenten gibt. Es kann also sehr gut sein, dass es auf eine Einzelverhandlung für Sie hinausläuft, weil die Bewertung eines Restaurants – anders als bei sonstigen Immobilien – eine schwierig zu kalkulierende Angelegenheit ist. Das kann Ihr Vorteil bei den Verhandlungen sein, erst recht, wenn Sie alles gut recherchiert haben und die Zahlen kennen.

Besser als die andere Seite am Verhandlungstisch informiert sein

Der Schlüssel bei der Verkaufsverhandlung ist die informationelle Oberhand. Sicher haben die Vorbesitzer des Restaurants den Vorteil, das Geschäft seit Jahren von innen heraus zu kennen, aber wenn Sie sie mit Ihrem belegbaren Wissen und Fakten konfrontieren, sie mit Kenntnissen über das Restaurant überraschen, kann das die Verhandlungssituation zu Ihren Gunsten kippen. Deren Reaktionen wird Ihnen auch zeigen, inwiefern Sie auf dem richtigen Wege sind und damit ein gutes Geschäft machen werden.

Zukunftspotenzial einschätzen

Auf der Grundlage Ihrer durchgeführten Recherche und den Informationen, die vom Verkäufer des Restaurants zur Verfügung gestellt werden, führen Sie eine Analyse des Zukunftspotenzials des Objektes durch, die Sie mit den Ergebnissen der bisherigen Verkaufsverhandlungen ergänzen.

Nun gilt es besonders auf die Dinge zu achten, die nicht zum Vertragsabbruch führen, sondern den Preis im Verhandlungsprozess nach unten drücken. Wenn Sie auf Probleme gestoßen sind, ordnen Sie ihnen einen monetären Wert zu, den Sie niemanden vorab mitteilen, aber bei der Vertragsverhandlung berücksichtigen, um den Preis nach unten zu korrigieren. Dabei sollten Sie sicherstellen, dass Sie stets direkt mit dem Besitzer verhandeln und so wenig wie möglich mit einem Vermittler.

Spätestens wenn Sie sich für ein Objekt entschieden haben, sollten Sie sich Strategien überlegen, die Ihnen mehr Gäste und Umsatz bringen. Die beste Quelle ist der kostenloses GastroInsider Newsletter, bei dem Sie alle paar Tage neue Ideen erhalten, die Ihren Restaurant Umsatz steigern.

Ein eigenes Restaurant eröffnen: Die 10 wichtigsten Dinge vor Gründung

Schon vor der Pandemie haben ca. 80% der Restaurants weniger als 5 Jahre nach Eröffnung durchgehalten, die wichtigsten Gründe sehen Sie im Video “Warum die meisten Gastronomen scheitern“. Laut Dehoga sind gerade 30 Prozent der Restaurants wegen der Corona-Pandemie in ihrer Existenz bedroht.

Also, wenn es normalerweise schon sehr schwierig ist, ein erfolgreiches Restaurant aufzubauen, dann man man in dieser Zeit überhaupt ein Restaurant eröffnen?

JA es ist möglich – mit einem entsprechend klaren Restaurant Konzept kann gerade diese gegenwärtige Situation sogar eine Chance sein. Voraussetzung ist jedoch wie immer, dass eine sorgfältige Vorarbeit geleistet wird, bei der das Umfeld des zukünftigen Restaurants analysiert und eine realistische Kalkulation durchgeführt wurde.

Aktuell gelten die gleichen Regeln wie auch zu anderen Zeiten, wenn Sie ein Restaurant eröffnen möchten – allerdings ist es jetzt noch wichtiger als normal, dass diese Regeln auch beachtet werden.

Generell ist zu empfehlen, dass man als angehender Gastronomen/in Erfahrungen aus eigenem Arbeiten in einem, besser noch mehreren Restaurants, mitbringt, bevor man sich an die Eröffnung eines eigenen Betriebes macht. Dabei sollte man in allen Bereichen des Restaurant Lebens Einblicke gewonnen und daraus Lehren und Rückschlüsse für den eigenen Betrieb gewonnen haben, was danach in einem gut durchdachten Businessplan enden sollte.

1.Das eigene Restaurant-Konzept vor der Gründung klar definieren

Als erstes müssen Sie sich genau darüber im Klaren sein, was für eine Art von Restaurant, mit welcher Zielgruppe und mit welchem Speiseangebot Sie eröffnen wollen. Dies ist die Grundlage, denn davon abhängig sollte der Standort, das Design und Ambiente des Restaurants entwickelt werden.

Genauso sollten Sie schon einen Einblick in die wichtigsten Vorschriften bezüglich des Gebäudes, seiner Räumlichkeiten, Ausstattung und v.a. der hygienischen Vorgaben gewinnen. Diese Erkenntnisse müssen dann auch in den Businessplan einfließen.

2.Das Umfeld des zukünftigen Restaurants vor der Eröffnung erkunden

Sprechen Sie mit Ihren potenziellen Nachbarn und lernen diese kennen.

Vor Restaurant Eröffnung die Nachbarschaft kennenlernen

a) Mit Geschäftsleuten sprechen: Es wird Sie erstaunen und für Sie sehr wichtig sein, wie viel Sie von den Geschäftsleuten Ihrer zukünftigen Nachbarschaft erfahren und somit lernen können.

b) Mit Vorbesitzern und dem Team sprechen: Dieser Lerneffekt ist sogar wichtiger, wenn Sie ein bereites bestehendes Restaurant übernehmen wollen. In diesem Fall sollten Sie mit dem früheren Betreiber, seinen Angestellten, aber nach Möglichkeit auch mit ehemaligen Gästen sprechen.

c) Mit Menschen aus der Umgebung und der potenziellen Zielgruppe sich unterhalten: Hilfreich sind sicher auch Gespräche mit Anwohnern, die einen Einblick in das soziale Umfeld und damit auch der Kaufkraft, sowie den Wünschen und Bedürfnissen, vermitteln.

3.Erstellen Sie vor Restaurant Eröffnung ein Finanzplan

Finanzplan für Restauranteröffnung erstellen

Die Kosten für die Eröffnung eines Restaurants können schnell in die Höhe schießen, da es sich hierbei, im Gegensatz zu beispielsweise einem mobilen Imbisswagen, um ein stationäres Ladenlokal handelt, das komplett eingerichtet werden muss.

Dabei sind zahlreiche Brandschutz-, Sicherheits- und Hygienebestimmungen zu beachten, die alle Kosten mit sich bringen, an die viele vor Restaurant Gründung nicht gedacht haben.

Zusätzlich zum Interieur kommen natürlich noch die Gründungskosten hinzu, die sich je nach Rechtsform auch stark unterscheiden, weswegen Sie sich vorher für eine Rechtsform (Einzelunternehmen, GbR oder eine GmbH) entscheiden müssen.

Erstellen Sie einen Finanzplan mit Budget und halten sich dann auch an diesen, weil sonst die Kosten explodieren können. Ein strukturiertes Budget ist der erste Schritt zur Optimierung und Minimierung Ihrer Restaurant-Kosten, da es Ihnen hilft, einen genauen Überblick über Ihre Ausgaben zu bekommen – beispielsweise müssen Arbeits-, Haus- und Inventarkosten klar bilanzmäßig gegenübergestellt werden.

Es reicht aber nicht aus, einen Finanzplan nur zu erstellen und diesen dann in eine Schublade zu packen., Stellen Sie sicher, dass Sie diesen permanent auch auch nach der Restaurant Eröffnung im Auge behalten, sowie notwendige Anpassungen vornehmen und sich dann wiederum an diese halten. Das Festhalten an Ihrem Budget sollte Ihnen helfen, unvorhergesehene Umstände zu überwinden.

Der nächste Schritt ist die Beschaffung des notwendigen Kapitals. Das Erlangen von Fremdkapital zur Restaurant-Gründung, ist auf Grund der hohen Rate an Betrieben, die scheitern, sicher nicht gerade einfach.  Die möglichen Finanzierungsarten sind Banken, Privatkredite, aber denken Sie auch an die Zusammenarbeit mit einer Brauerei, die manchmal auch Kredite bereitstellen kann.

Nicht vergessen sollten Sie die Möglichkeiten der stattlichen Förderung. Hierbei gibt es häufig Zuschüsse die je nach Art des Unternehmens, Ortes und der Personen unterschiedlich ausfallen.

4.Vor der Restaurant Eröffnung eine Speisekarte erstellen

Speisekarte für Restaurant Eröffnung

Die Speisekarte ist das Aushängeschild eines Restaurants und sollte daher sehr sorgfältig überlegt und auch mit anderen (Familienmitglieder, zukünftige Mitarbeitern, etc.) besprochen werden – ganz wichtig ist auch die Marketingoptimierung Ihrer Speisekarte, da Ihnen eine marketingoptimierte Karte einen 5 bis 6 stelligen Betrag im Jahr zusätzlich einbringen kann.

Überlegen Sie bei der Erstellung der Karte genau die Auswahl an Speisen, die Sie dauerhaft Ihren Gästen anbieten möchten und solche, die unter anderen Gesichtspunkten gelegentlich angeboten werden.

Bei den Speiseangeboten sind natürlich auch verschiedene Richtlinien zu beachten, wie z.B. die Kennzeichnung von Allergenen.  

Ferner sind die Sprache und das Layout der Speisekarte von großer Bedeutung (dies ist schließlich Ihr bester „Botschafter und Verkäufer“, mit dem jeder Ihrer Gäste in Kontakt kommt).

Nicht nur seit Corona sind digitale Speisekarte stark im Kommen, die z.B. anhand eines QR-Codes, der auf der Tischmitte aufgeklebt ist, aufs Handy geladen werden können oder aber auf Tablets installiert den Gästen übergeben werden.

5.Reflexionsphase vor der Restaurant-Eröffnung: Alles nochmal durchdenken

Bevor Sie sich in die Eröffnungsphase begeben, sollten Sie bisher Erarbeitetes mit anderen  Personen nochmals durchgehen. Erstellen Sie einen übersichtlichen Ordner oder eine Präsentation mit dem kompletten Konzept , in dem die Location, Bilder von der geplanten oder bereits vorhandenen Einrichtung, die Speisekarte, die Preise und was sonst noch für das zukünftige Restaurant von Relevanz ist, enthalten sind. Natürlich ist es immer Hilfreich, das Paket mit einem Restaurant Berater, also einem Experten aber auch mit Personen Ihrer potenziellen Zielgruppe durchzugehen.

Am Ende der Reflexionsphase sollte auch der Name für das Restaurant feststehen, wobei Sie sich vorher schon eine Liste mit potentiellen Namen zurechtgelegt haben sollten und nun aufgrund der Gespräche endgültig festlegen.

6.Vor der Restaurant Eröffnung die Lebensmittelpreise und Lieferkonditionen verhandeln

Restaurantbetreiber müssen die Lebensmittelkosten und die Ausgaben fest im Blick haben, da diese einen großen Teil des Budgets in Anspruch nehmen. Je besser die Preise mit Lieferanten verhandelt werden, je weniger teure Artikel bestellt werden und Abfall vermieden wird, desto geringer werden die laufenden Kosten ausfallen – und desto höher ist Ihr Gewinn.

7. Schriftliche Vereinbarungen vor Restaurant Eröffnung

Selbstverständlich sollten alle Vereinbarungen schriftlich festgehalten werden.

Vertrag für Restaurant Eröffnung

Dies ist umso wichtiger, wenn Sie mit Partner(n) ein Restaurant gründen, dann ist es unerlässlich, einen schriftlichen Partnerschaftsvertrag aufzustellen, der notariell beglaubigt oder zumindest von einem Rechtsanwalt abgesegnet wird.

Sie müssen sich mit Ihrem Partner u.a. darüber einigen:

  • wie Investitionen getätigt werden,
  • wer welche Arbeit erledigt und
  •  wie die Gewinne investiert oder verteilt werden.

Es ist so gut wie sicher, dass zwei oder mehr Personen irgendwann in der Zukunft über diese Fragen uneins sein werden, und wenn man vor Restaurant Gründung keine Einigung erzielt, kann dies zu teuren Rechtsstreitigkeiten oder sogar zur Auflösung des Unternehmens  führen.

8. Eine Website für das Restaurant erstellen

Restaurant Webseite vor der Gründung

Erstellen  Sie eine  Website oder lassen Sie sich von Experten eine zusammenstellen, die  mehr als eine einfache Online-Visitenkarte ist.

Ihre Webseite sollte:

  • die Qualität und das Erlebnis in Ihrem Restaurant widerspiegeln,
  • ein Gästemagnet sein, der die Leute auf Ihre Website (durch Suchmaschinenoptimierung) und dann aber auch
  • in  Ihr Restaurant bringt (Coversion-Optimierung).

Stellen Sie dabei sicher, dass die Seite „mobile-responsive“ ist, also auf allen Mobilgeräten gelesen werden kann. Es sollte im mindesten Falle selbstverständlich sein, dass Ihre Adresse,  Telefonnummer, Kontaktformular und eine Wegekarte auf der Website gut sichtbar angezeigt werden.

Falls das Budget für eine anständige Webseite fehlt, sollten Sie zumindest Ihre Google My-Business und eine Facebook-Seite mit den zugehörigen Bewertungsportalen, wie Yelp, TripAdvisor, uws.  eingerichtet haben, was alles kostenlos ist (wobei WordPress Themes für Restaurants eine sehr kostengünstige Lösung mit vielen Vorteilen darstellen).

9.Personalplanung vor der Restaurant Eröffnung

Rechtzeitig vor der Restauranteröffnung sollte das notwendige Personal, welches als größter Kostenfaktor bereits bei der Kalkulation berücksichtigt wurde, angeworben, eingestellt und eingewiesen werden.

Es ist sinnvoll, dies frühzeitig zu tun, d.h. spätestens, wenn alle juristischen und verwaltungsmäßigen Belange geklärt sind und damit die Eröffnung Ihres Restaurants Konturen angenommen hat.

Bedenken Sie, dass gutes Personal (sehr!) rar ist und es wurde schon darauf hingewiesen, dass man die Personalfrage bei der Erkundung der Umgebung des zukünftigen Restaurants (Gespräch mit etwaigem Vorbesitzer)  im Hinterkopf haben sollte.

10.Die Restaurant Eröffnung

Der erste Eindruck lässt sich nicht korrigieren, er ist der wichtigste. Dies weiß jeder aus eigener Lebenserfahrung und somit gilt diese Aussage für den ersten Eindruck auch von Ihrem Restaurant – der Eröffnung.

Restaurant wird eröffnet mit Schild

Viele Restaurantbesitzer machen bei der Planung den Fehler, fast ihr komplettes Budget in die Einrichtung zu stecken, sodass nur noch wenig fürs Marketing übrigbleibt. Tatsache ist aber, dass wenn Sie keine Marketinganstrengungen für Ihr Restaurant unternehmen und Menschen von Ihrem Restaurant mitbekommen, Ihre Tische leer bleiben werden.

Es wurde bereits erwähnt, dass heutzutage eine Website ganz selbstverständlich zu einem modernen Restaurant gehören; das gilt auch für die Nutzung der sozialen Medien. Social Media hat zudem den Vorteil, dass das Profil des Restaurants kostenlos erstellt und damit auch Personen kostenlos erreicht werden können; also sind Facebook und eventuell auch Instagram hier unumgänglich.

Um jedoch viele potentielle Gäste schnell zu erreichen ist weiterhin bezahlte Werbung im Social Media-Bereich notwendig, ebenso wie bezahlte Werbung im Internet und das Verteilen von Flyern vor der Eröffnung.

Noch besser ist es, sich einen kompletten Restaurant Marketingplan zur Eröffnung zu erstellen, in dem weitere Methoden, wie strategische Partnerschaften, Bewertungsportal-Optimierung, Email-Kampagnen, Public Relations, … enthalten sind. Falls Sie dabei Hilfe brauchen, können Sie sich hier für ein kostenloses Erstgespräch vormerken lassen.