Restaurant Werbung unterscheidet sich in vielen Punkten von der den traditionellen Methoden. Leider ist dies meisten Gastronomen nicht bewusst und sie gestalten die Werbung für ihr Restaurant so, wie sie es bei anderen Unternehmen aus fremden Branchen sehen. Häufig kopieren sie einfach auch nur die Werbung anderer Restaurants, so dass alle das Gleiche machen.

Wenn Sie aber nur das machen, was alle machen, erhalten Sie auch nur durchschnittliche Ergebnisse. Und durchschnittlich ist nur ein anderes Wort für mittelmäßig, was bedeutet, das fast alle nur mittelmäßige Resultate bei ihrer Restaurant Werbung erzielen.

Weshalb die Restaurantsituation anders ist, was Sie ändern sollten und was Ihr allerwichtigstes Ziel ist, werde ich gleich darstellen.

Die Unterschiede bei der Restaurant Werbung

 

1. Das Werbebudget:

Die meisten Restaurantbesitzer haben kein Werbebudget über 50.000 € im Monat (geschweige denn mehrere Millionen). Trotzdem versuchen sie die Werbung von Konzernen zu kopieren, die eben so ein großes Budget haben. Dabei wird nicht beachtet, dass diese Konzerne ihre Werbung so ausrichten, dass diese ihnen erst über die nächsten Jahre Geld einbringt. In den allermeisten Fällen, messen diese großen Konzerne nicht einmal den Erfolg ihrer Werbung, so dass sie keine Ahnung haben, was funktioniert und was nicht (daher auch der bekannte Satz von einem Leiter einer der größten Werbeagenturen: “Die Hälfte des Geldes in die Werbung ist unnötig. Leider wissen wir nicht welche!”).

Ein Restaurant kann es sich nicht leisten, Werbung zu schalten die erst in späterer Zeit Erfolg bringt oder womöglich nie.

Daher ist es wichtig den Erfolg von Werbemethoden zu messen um herauszufinden, was funktioniert und was nicht.

2. Das Mindset der Restaurantbesitzer: Kein Fokus auf den wichtigsten Bereich!

Jetzt mal ganz ehrlich: Wann haben Sie zum letzten Mal in die Gelben Seiten geschaut und sich die Werbung Ihrer Mitbewerber angeschaut? Oder waren Sie zum letzten Mal in einem fremden Restaurant und haben darauf geachtet, was dort werbetechnisch anders gemacht wird?

Normalerweise ernte ich auf diese Frage nur leere Blicke, was bedeutet: Noch nie!

Aber wenn es darum geht das Essen der Konkurrenz zu bewerten und darauf zu achten, wie dort gekocht wird, dann sind die meisten Gastronomen ziemlich fit. Zwar ist dieser Bereich nicht unwichtig, aber wirklich wichtig ist der Marketingbereich. Hier entscheidet sich, wie viel am Ende ein Restaurantbesitzer verdient.

Hat McDonalds die allerbesten Hamburger? Hat Pizza Hut die beste Pizza? Hat Starbucks den besten Kaffee? Wahrscheinlich nicht. Aber diese Unternehmen haben eines gemeinsam: Sie legen den Fokus auf die Werbung!

Und wenn Sie darauf den Fokus legen, wird auch in Ihrem Restaurant der Umsatz bald in die Höhe schnellen. Werden Sie ein Spezialist in der Vermarktung Ihres Unternehmens – aber vergessen dabei niemals Innovation und Qualität.

3. Das falsche Werbeziel

Wie schon im anderen Artikel beschrieben, gibt es genau 4 Möglichkeiten für Restaurantbesitzer, um den Umsatz und Gewinn zu steigern:

  • Die Anzahl an Gästen steigern.
  • Den durchschnittlichen Betrag, den diese Gäste ausgeben, erhöhen.
  • Die Häufigkeit der Besuche der Stammgäste zu erhöhen.
  • Die Dauer der Treue zu verlängern.

 

Und für den ersten Punkt, also die Anzahl der Gäste zu steigern, wird bei den meisten Restaurants der Großteil des Werbebudgets geopfert.

Dabei ist genau dieser Umsatzsteigerungsfaktor der kostenaufwändigste.

Es kostet ca. 6 Mal mehr einen neuen Kunden zu gewinnen, als einen alten Kunden zu einem Wiederbesuch zu motivieren.

Daher ist das wichtigste Ziel in Ihrem Restaurant, eine Liste Ihrer Gäste aufzubauen. Eine Liste mit den Namen, Adressen und weiteren Daten (wie beispielsweise Geburtstag, Tag des ersten Besuches,..) und die Sie regelmäßig kontaktieren.

Das kann ein monatlicher (oder besser zweiwöchentlicher) Newsletter sein, welcher neben Neuigkeiten, bzw. Werbung, aus Ihrem Restaurant, auch lokale und andere unterhaltsame und nützliche Informationen enthalten sollte. Werbung sollte niemals nur nach Käufen fragen, sondern auch einen Mehrwert bieten oder zumindest unterhaltsam sein. Briefe (oder Emails) zu Geburtstagen, Feiertagen, Jahrestagen, Schulanfängen,… sind weitere Kontaktmöglichkeiten, die mehrere positive Effekte haben:

  • Sie sind ständig bei Ihren Gästen im Hinterkopf. Und wenn diese überlegen sollten, wo sie an diesem Abend essen gehen könnten, fällt ihnen Ihr Name als erstes ein.
  • Das Selbe gilt, wenn einer deren Freunde nach einer Empfehlung für ein Restaurant fragt. Auch hier ist es nun wahrscheinlicher, dass Sie empfohlen werden.
  • Weiterhin geben Gäste, zu denen Sie so eine Beziehung aufgebaut haben, im Durchschnitt mehr Geld aus und sind Ihrem Restaurant auch für mehrere Jahre treu.
  • Zudem lassen sich solche Listen noch für viele andere Werbemöglichkeiten nutzen, dazu aber in anderen Artikeln mehr.

 

Damit Sie noch einmal sehen, was für einen Effekt es haben kann, die Restaurant Werbung auf die 3 letzten Faktoren zu konzentrieren, hier eine Beispiel Rechnung:

Sagen wir ein Restaurant hat 1000 Kunden, die durchschnittlich 3 mal im Jahr kommen und durchschnittlich 30 Euro ausgeben.

Also nimmt das Restaurant ein: 1000 x 3 x 30 Euro = 90 000 Euro.

Wenn es nun statt auf Neukundengewinnung, eine Liste aufbaut und den Fokus auf eine bessere Kundenbeziehung setzt, beispielsweise mit einem Weiterempfehlungssystem und -belohnung, einem Newsletter alle 3 Wochen, Mails zu Feiertagen wie Weihnachten, Ostern, Schulanfang, Halloween,.. (und jeweils Sonderaktionen da), wird es weitaus häufiger weiterempfohlen (Anzahl der Gäste), die Gäste kommen weitaus häufiger und geben auch im Durchschnitt mehr aus.

Nehmen wir für unser Rechenbeispiel an:
15% mehr Gäste (da die Gäste länger treu sind, mehr Weiterempfehlungen, Gäste bringen Freunde,..) -> 1150 Personen

20% häufiger -> 3,6 Mal im Jahr durchschnittlich

10% mehr Ausgaben im Durchschnitt -> 33 Euro

Also nimmt das Restaurant ein:

1150 x 3,6 x 33 Euro = 136.620 Euro ! (Die Faktoren verstärken sich gegenseitig!)

Das sollte doch ein Ansporn sein die eigene Restaurant Werbung umzukrempeln, den Fokus auf das Marketing zu legen (gerade beim Speisekarten erstellen), eine Liste aufzubauen und sich darauf zu konzentrieren eine unglaubliche Beziehung zu den Gästen herzustellen und mit diesen häufig zu kommunizieren.