Richtig: Umsatzstagnation oder gar -rückgang ist nicht das Problem, sondern nur ein Anzeichen für etwas anderes.

Sicher denken Sie jetzt, dass das nur Wortklauberei sei. Aber dem ist so nicht. Vielmehr ist es die wichtige Erkenntnis, dass die sinkenden Umsatzzahlen ein Anzeichen für ein dahinter stehendes Problem ist. 

Somit wird diese Erkenntnis zum ersten Schritt, um nach dem Problem oder den Problemen zu suchen, sie zu finden und diese lösen zu können.

Wie in der Medizin so ist es auch in Ihrem Gastrobetrieb wichtig, die richtige Diagnose zu treffen, da nur so die richtige Medizin verschrieben werden kann. 

Die häufige pauschale Aussage, dass man sinkenden Umsatzzahlen nur mit besserem oder vermehrten Restaurant Marketing begegnen könne, ist leider nicht zutreffend; obwohl Marketing ein wichtiger Bestandteil der Umsatzgenerierung ist, so ist es doch kein Allheilmittel.

Das wissenschaftliche Kausalitätsprinzip von Ursache und Wirkung gilt in allen natürlichen, menschlichen Bereichen, also auch im Wirtschaftswesen. 

Wenn Ihre Umsätze zu niedrig sind, dann gibt es dafür eine Ursache oder mehrere Ursachen! 

Bevor Sie also irgendwelche Maßnahmen ergreifen, ist es sinnvoll und notwendig Ihre aktuelle Sitation, das Umfeld und den Markt zu analysieren. 

Stellen Sie sich zunächst folgende Fragen und notieren Sie sich Ihre Antworten: 

  • Gab es strukturelle Veränderungen (Baumaßnahmen; Geschäfts- statt Wohnhäuser,  neue Straßenführungen, Änderungen im ÖVP, o.Ä.)?
  • Ist das Ambiente Ihres Restaurants noch zeitgemäß?
  • Ist die Qualität des Essens noch auf dem guten Niveau und das auch immer?
  • Nutzen Sie Strategien, um den Durchschnittsbon und Pro-Kopf Umsatz im Restaurant zu steigern
  • Gab es Veränderungen bei Ihrem Personal, die sich negativ ausgewirkt haben? 
  • Ist Ihr Service weiterhin freundlich, zuvorkommend und hilfsbereit?
  • Ist Ihr Angebot immer noch das, was Ihre Gäste wollen? Haben Sie mit Ihren Gästen darüber gesprochen?
  • Haben Sie einen Restaurant Marketingplan, dem Sie folgen?
  • Ist Ihre Restaurantatmosphäre weiterhin konkurrenzfähig? Haben Sie sich Ihre Mitbewerber in der letzten Zeit wieder einmal angesehen?
  • Wie sieht es mit Ihrer Speisekarte aus? Nutzen Sie beispielsweise Strategien, um Ihre lukrativsten Gerichte häufiger zu verkaufen? Begehen Sie einige der häufigsten Fehler auf Ihrer Speisekarte? oder nutzen Sie Speisekarten Vorlagen, die nicht zeitgemäß sind?
  • Haben Sie Probleme Ihre No-Shows im Restaurant zu reduzieren?
  • Gibt es Hinweise in den sozialen Medien, auf Internet-Bewertungsseiten, die Ihnen Aufklärung über Ihren Umsatzrückgang bringen können? Welche Bilder und Kommentare werden dort publiziert?

Denken Sie über Ihre Fragen nach, ergänzen Sie sie gegebenenfalls und versuchen Sie sie durch intensive Recherchen ausführlich und ehrlich zu beantworten.

Analysieren Sie Ihre Ergebnisse und wenn Sie klare Ursachen für Ihren Umsatzrückgang gefunden haben, besprechen Sie alles mit Ihrer Gastronomieberatung oder anderen kompetenten Gesprächspartnern – auch wenn sie selbst keine schlüssigen Antworten finden konnten.

Ein Unternehmen zu führen ist eine geistige Herausforderung; lassen Sie sich nicht von Emotionen beeinflussen,  auch wenn sie durchaus eine Rolle spielen. Übersehen Sie bei Ihren Nachforschungen nicht Ihr Team, sie können bei der Beantwortung Ihrer Fragen sicher hilfreich sein.

Niedrige oder rückläufige Umsätze sind immer nur ein Symptom, für dahinter steckende Probleme. Auch wenn erfahrungsgemäß in ca. 90% der Fälle die Lösung in effektivem Restaurant Markteting liegt, gibt es häufig noch weitere Gründe.

Durch klare Fragestellungen, intensive Recherchen zu deren Beantwortung, Besprechung der gefundenen Ergebnisse können Sie wieder aus dem Umsatztief herauskommen.