Die meisten Restaurantbesitzer würden sich lieber nur um ihr eigentliches Geschäft kümmern: Ambiente im Restaurant verbessern, neue Speisen einführen, Getränke, Service auf hohem Niveau und natürlich den direkten Kontakt zu den Gästen. 

Allerdings darf man das Restaurant Marketing nicht ignorieren, nicht nur, weil es ist in der Regel kein unbedeutsamer Kostenfaktor ist: 2- 5% des Umsatzes stecken viele Restaurant durchschnittlich in ihr Marketing (auch wenn es, außer dem Cash-Flow, kein Sinn für ein Marketingbudget gibt, wie ich im Newsletter immer wieder erkläre). Umso wichtiger ist es, die Wirksamkeit der Werbemaßnahmen genau zu beobachten.

Die Nachverfolgung des Erfolgs oder Misserfolgs Ihrer Werbeaktionen kann Ihnen helfen, Ihre Marketingausgaben zu optimieren und so verhindern, dass Sie Ihr hart verdientes Geld zum Fenster hinauswerfen.

Bevor Sie also Mittel für eine weitere Zeitungsanzeige aufgeben oder einen Flyer drucken, sollten Sie sicherstellen, dass Sie ein System haben, mit dem Sie den Erfolg oder Misserfolg der Werbeaktion messen können. 

Im Folgenden sind einige Fragen, die Ihnen bei der Bewertung des Marketingerfolgs helfen sollten:

7 wichtige Fragen zu Ihren Marketingaktionen

  1. Haben Sie eine Übersicht über die Zahl der potenziellen Empfänger Ihrer Werbeaktionen?
  2. Haben  Sie eine Übersicht über alle Ausgaben im Zusammenhang mit der Werbeaktion, einschließlich Druckkosten, Porto, Anzeigen usw. ?
  3. Haben Sie eine Übersicht über die Kosten für eventuelle weitere Ausgaben, die mit der Aktion verbunden sind (z.B. bei Gewinnspielen)? 
  4. Messen Sie, wie viele Gäste durch diese Marketingaktionen in Ihr Restaurant kommen?
  5. Messen Sie die Anzahl der zusätzlichen Personen, die Gäste mit z.B. Werbe-Gutscheinen begleiten sowie den Umsatz der mit diesen weiteren Personen gemacht wird? Erfahrungsgemäß geben die begleitenden Gäste mehr aus als jene, die mit einem Gutschein kommen. 
  6. Abschließen sollten Sie eine Rentabilitätsberechnung Ihrer Werbeaktionen vornehmen, indem Sie den resultierenden Umsatz der Marketingaktion nach Abzug der Erfüllungskosten durch die entstandenen Kosten teilen.
  7. Vergessen Sie nicht, dass es auch Werbeaktionen gibt, die Sie zwar kein Geld aber Zeit und Arbeit kosten: Ihre Website, gute Pressearbeit, Social Media Kommunikation, etc. (Diesen Aufwand sollten Sie auch einen monetären Wert geben).

Sie werden feststellen, dass die Verfolgung der Ergebnisse Ihrer Marketingbemühungen zu erfolgreicheren Werbeaktionen führt, welche wiederum mehr Geld in Ihre Kasse bringen.