Sowas ist nur möglich, wenn Sie die Gästedaten sammeln

Aus dem GastroInsider Newsletter

Eines unserer Coaching-Mitglieder erzählte von ihren Erfolgen, wie sie Umsatz und Gewinn in Winternächten, in denen normalerweise nicht weniger los ist, gesteigert hat:

“Nachdem ich keine Lust mehr hatte auf einen weiteren langen Winter mit  Sonntagabenden an denen nichts los ist, beschloss ich, ein Themen-Dinner zu veranstalten. Keine Rabatte oder Gutscheine um Menschen ins Restaurant zu locken (sehen Sie Herr Krause, manchmal höre ich auch auf Ihre Ratschläge 😉 ) – sondern ein Themen-Dinner mit 5 Gängen für 49 € (ohne Getränke).

Normalerweise nehmen wir Abends 12-20 € für einen Hauptgang; also war das schon ziemlich gewagt. Vermarktet habe ich es nur über unsere schon vorhandene Kundendatenbank und Plätze gab es nur mit Reservierung.

Das Ergebnis?

Unsere Gäste waren begeistert – wir haben mehr als das Vierfache unserer normalen Umsätze für diesen Tag erzielt. Die Kosten fürs Marketing waren minimal – eigentlich nur E-Mail und einige Postkarten.

Wir sind ein griechisches Restaurant, also habe ich ein “Altgriechisches Dinner” geplant. Ich habe recherchiert was die alten Griechen aßen, traditionelle Zubereitungsmethoden, usw. . Wir haben viel positives Feedback von den Gästen bekommen und waren an einem kalten Sonntagabend ausgebucht.

Wir planen jetzt weitere Themen-Dinner um unsere Einnahmen an Abenden, wo normalerweise nicht viel los ist, zu steigern. 

Das hätte ich ohne die Datenbank nie hingekriegt!

Deswegen, für die, die noch unsicher sind:Fangt JETZT SOFORT mit dem Sammeln von Namen und Kontaktinformationen eurer Gäste an!

Außerdem habe ich vor einiger Zeit damit begonnen, ein E-Mail Autoresponder zu nutzen und ich wünschte, ich hätte früher damit angefangen. Es ist so viel einfacher, als zu versuchen das mit eigenen Mitteln zu erreichen.”

3 wichtige Lektionen für alle

Aus diesem Erlebnis lassen sich einige sehr wichtige Lektionen ableiten. Einige davon sind:

1. Werden Sie aktiv: Der einzige Weg, damit die Dinge besser werden, ist anzupacken und sie besser zu machen! Die bisherige Lage wurde nicht akzeptiert und AKTIV daran gearbeitet, diese zu verbessern, statt nur zu hoffen und auf ein Wunder zu warten, wie es die meisten machen.

2. Sie MÜSSEN eine Kundendatenbank aufbauen: Wenn Sie keine haben – und die meisten Restaurants haben keine – fangen Sie JETZT SOFORT damit an, die Namen und Daten Ihrer Gäste zu sammeln. In den letzten Ausgaben habe ich genug Tipps dazu gegeben und die kommenden Newsletter Ausgaben werden noch weitere enthalten (Natürlich besteht auch immer die Option einer Beratung, wenn Sie noch schnellere und bessere Ergebnisse möchten. Hier können Sie Kontakt aufnehmen).

3. Seien Sie kreativ: Diese Aktion war wirklich etwas ganz Ungewöhnliches und ES HAT FUNKTIONIERT – nochmals Gratulation! Lassen Sie sich auch was kreatives für Ihr Restaurant einfallen.