7 Möglichkeiten den Umsatz Ihres Personals zu steigern

In wirtschaftlich schwierigen Zeiten stehen Unternehmenseigentümer und Geschäftsführer manchmal unter starkem Druck Wege zu finden, ihre Einnahmen zu erhöhen. Sie lassen sich dann oft auf haarsträubende und kostspielige Sonderangebots-Aktionen ein, in der Hoffnung, dass sie damit ihren sinkenden Umsatz irgendwie wiederbeleben können. Oder, wie einige Manager von großen Ketten es oft tun, wird das Unternehmen expandiert im Glauben, durch die Eröffnung möglichst vieler neuer Niederlassungen in der Lage zu sein, den letzten Cent aus der Stammkundschaft herausquetschen zu können.

Anstatt Ihr Geld zu verschwenden mit zweifelhaften Veranstaltungen, wirkungsloser Werbung und Lockangeboten, die nur die billigste Kundschaft anziehen, sollten Sie folgende 7 Werkzeuge implementieren und nutzen, um aus Ihrem bestehenden Restaurant und Personal das Maximum herauszuholen.

1. Die Mitarbeiter sollen sich mit dem Restaurant identifizieren

Alle Betriebe sind erfolgreicher, wenn sie es schaffen, dass ihre Mitarbeiter das Gefühl haben, ein Teil des Unternehmens zu sein. Ein Weg dies zu tun ist es, die Mitarbeiter so zu schulen, damit sie Ihre Bar oder Ihr Restaurant als das behandeln, was es ist: ein professionelles Unternehmen. 

Natürlich ist dieses Thema sehr umfassend und beinhaltet unterschiedliche Belohnungsstrukturen, Trainings, Integration in die Unternehmenskommunikation, besodnere Weiterbildungen,… und geht sogar bis zur Teilhaberschaft.

Aber zu Anfang geht es erst einmal um etwas ganz simples, dass Sie gleich machen können und durch dass Ihnen die Mitarbeiter höhere Umsatzzahlen bringen.

Visitenkarten für die Mitarbeiter

Manchmal bedeutet dies auch, den Mitarbeitern eigene Visitenkarten mit deren Namen zur Verfügung zu stellen. Mitarbeiter-Visitenkarten sind aus drei Gründen eine tolle Sache: 

Erstens geben sie dem Mitarbeiter die Möglichkeit, für das Unternehmen zu werben, statt einen externen Dienstleister damit zu beauftragen, Werbung zu machen und Flugblätter zu verteilen. In 99% der Fälle erfolgt mit der Übergabe der Visitenkarte auch die wichtigste Form der Werbung: die Mundpropaganda. 

Visitenkarten fungieren ebenfalls als ständige Erinnerung daran, dass es Ihre Einrichtung gibt, und – was noch wichtiger ist –  dass der Empfänger der Karte dort jemanden „kennt“ und deshalb eher noch einmal vorbeischaut. Dies verbessert die Folgegeschäfte und den Aufbau einer Stammkundschaft, und erhöht die Wahrscheinlichkeit von Besuchen unter der Woche (Sonntags – Donnerstags).

Mitarbeiter in der Bedienung und Barkeeper sind bekannt dafür, Werbung in eigener Sache zu betreiben. Gleichzeitig werben sie jedoch auch immer für Ihr Restaurant. Es ist unnötig zu betonen, dass Visitenkarten ebenfalls dazu beitragen, dass Ihre Service-Mitarbeiter ihre Arbeit als Beruf sehen und nicht nur als Nebenjob. Dies erhöht die Chancen, dass sie ein professionelles Auftreten und eine professionelle Beziehung zu ihrem Arbeitsplatz pflegen und ihre tägliche Arbeit mit Stolz ausführen.

2. Ausbildung – Auf das richtige Training kommt es an: 

Je besser Ihre Mitarbeiter über die Produkte auf Ihrer Speise- und Getränkekarte informiert sind, desto leichter wird es für sie sein, den Gästen Ihre vielfältige und besondere Auswahl anzupreisen. Als Resultat probieren die Gäste für sie neue Produkte aus und generieren so einen höheren Umsatz für Ihr Restaurant 

Führen Sie für Ihre Mitarbeiter tägliche oder wöchentliche Verkostungen von den Speisen, Produkten und Getränken mit der besten Gewinnmarge sowie allen außergewöhnlichen Angeboten durch. 

Stellen Sie Unterlagen zu den Verkostungen sowie Zusatzinformationen zu den Produkten bereit, vor allem zu den Lebensmitteln. Setzen Sie sich für Weiterbildungen in diesen Bereichen ein.

Lassen Sie Ihre Mitarbeiter an regionalen und nationalen Likör-, Bier-, Wein-, sowie Gastronomie Messen teilnehmen. Solche Besuche erhöhen deren Wissen und gleichzeitig Loyalität zu Ihrem Unternehmen und lassen sie voller neuer Ideen und Begeisterung zurückkehren.

3. Prämien und Anreize – Belohnen Sie Ihre Mitarbeiter für deren besonderen Einsatz

Nichts motiviert Barkeeper und Kellner mehr als klingende Münze – es sei denn, es handelt sich um ein Gratis-Wellness Wochenende. 

Manchmal können große, langfristige Anreize Wunder bei der Mitarbeitermotivation bewirken. 

Wählen Sie Produkte mit einer hohen Gewinnspanne und setzen Sie erreichbare Verkaufsziele für Ihr Team – und ebenfalls ein paar sehr schwer oder unerreichbare. 

Hier ist der Schlüssel: Knausern Sie nicht mit Belohnungen! 

Anreize funktionieren nur dann wirklich gut, wenn es das Endergebnis für die Mitarbeiter wert ist. 

Belohnungen müssen nicht immer aus Reisen oder Geld bestehen. Dem oder der zu Belohnenden an einem Tag der Wahl frei zu geben kann manchmal besonders effektiv zu sein, vor allem, wenn es sich bei diesem Tag um Silvester, Valentinstag, Erntedankfest oder „Oktoberfest-Tag“ handelt. 

Sie werden staunen, wie schnell Ihre Umsätze nach oben schießen werden.

4. Effektives und selektives Up-Selling – Steigern Sie den durchschnittlichen Bestellbetrag

Einen Weg, um mehr Geld zu verdienen, besteht darin, mehr hochpreisige Essens- und Getränkeoptionen zu verkaufen. Auch wenn Sie mit teueren Artikeln manchmal schlechtere Gewinnmargen erzielen, so ist das Nettogewinnpotenzial insgesamt jedoch höher – so dass Sie mehr Geld verdienen.

Einige Artikel sind wegen ihrem Verhältnis zwischen Gewinnmarge,  Nettogewinn, Serviergeschwindigkeit, Branding und wahrgenommenem Wert besser für das Up-Selling geeignet als andere. 

Pizza ist ein gutes Beispiel für diese Art von Artikel. 

Es ist ein Produkt mit einer hohen Gewinnmarge, das schnell und einfach verkauft werden kann, geringe Kosten verursacht und eine hohe Kundenzufriedenheit erzielt, auch wenn es nicht das Einkommenspotential eines Filet Steaks besitzt. 

5. Planung – Nutzen Sie die besonderen Fähigkeiten Ihres Personals: 

Oft wird versäumt, die Persönlichkeit der Mitarbeiter kennenzulernen und zu berücksichtigen, obwohl dies ein wichtiger Aspekt des Management-Prozesses ist. 

  • Wer unter Ihren Mitarbeitern ist am kontaktfreudigsten? 
  • Wer ist der Intellektuelle im Team? 
  • Wer hat die besten Manieren beim Kontakt mit dem Gast? 
  • Wer ist der beste Entertainer?
  • Wer hat interessantes Trivialwissen?
  • Welche besonderen Hobbies haben Ihre Teammitglieder

Nutzen Sie dieses Wissen, um Ihr Team an den für sie bestgeeigneten Positionen zu platzieren.

Eine laute, gesellige Servicekraft kann absolut angemessen während der stressigen Happy Hour in der Bar sein; aber ist sie auch für die Bedienung während des gehobenen, feinen Abendessens geeignet? 

Notieren Sie die von jedem einzelnen Mitarbeiter erzielten Umsätze und sehen Sie sich genau an, wo und wie Ihr Personal in der Bedienung und an der Bar ihre Umsätze macht. 

Schauen Sie sich Ihre Verkaufszahlen an, sowie den Produkt-Mix für jeden einzelnen Mitarbeiter im Laufe der letzten sechs Monate. 

  • Stammt ihr Umsatz aus Volumenverkäufen oder dem Verkauf von hochpreisigen Produkten? 
  • Sind Ihre Servicekräfte gut im Anbieten von Vorspeisen und Hauptgerichten, jedoch weniger erfolgreich, was den Verkauf von Nachtischen und Digestifs anbelangt? 
  • Oder sind sie Experten im Verkauf des Vier-Gänge-Menüs, dies jedoch auf Kosten des Wein-, Bier- oder Spirituosenverkaufs? 

Solche Überlegungen werden Ihnen helfen, die Bereiche zu identifizieren, die Sie am einfachsten verbessern können.

6. Der flüssige Ablauf im Betrieb

Räumen Sie alle Hindernisse aus dem Weg, welche die Fähigkeit Ihrer Mitarbeiter, Bestellungen aufzunehmen, weiterzugeben, auszuführen und zu servieren, verlangsamen könnten.

Wenn z.B. Ihre Mitarbeiter den Betrag des zurückzugebenden Wechselgeldes erraten müssen, weil diese schlecht im Rechnen sind und Ihr Restaurant keine digitale Bezahllösung nutzt (was unklug wäre), so ändern sie dies. 

Wenn Ihre Bar aufwendige Cocktails in hohen Stückzahlen serviert, könnte es sinnvoll sein, die Herstellung der Drinks, die sich am besten verkaufen, zu systematisieren. Sie können dies tun, indem Sie einen Teil oder sogar das gesamte Rezept unmittelbar vor dem Beginn des betriebsamen Tagesgeschäfts in Serie vorbereiten lassen – solange die Qualität auch konstant bleibt. 

Falls Ihre Bar oder Restaurant ein elektronisches Kassensystem verwendet, so ist es wichtig, dass dieses korrekt funktioniert und frei von Kabelsalat ist, damit Ihre Mitarbeiter zügig und effizient darauf zugreifen können. Positionieren Sie Funktionen zur schnellen Bezahlung auf dem Bildschirm und ordnen Sie die am häufigsten bestellten Artikel in einer einfach zugänglichen ‚Schnellleiste’ an. Somit muss niemand unnötig auf der Seite hinunterscrollen. 

Es ist ebenfalls ratsam, Ihre Speise- und Getränkekarten in der gleichen Art und Weise zu optimieren, so dass die Gäste in der Lage sind, sich schnell und einfach einen Überblick über Ihr Angebot zu verschaffen. 

Vermeiden Sie zu viele Gerichte und unnötige Fachwörter in den Beschreibungen, die Ihren Gästen Verständnisprobleme bereiten. Reduzieren Sie die Gesamtzahl der angebotenen Produkte und finden Sie Wege, die Speisen und Getränke mit der besten Gewinnmarge hervorzuheben, indem Sie sie optisch von dem übrigen Angebot abheben (dies ist übrigens ein Element der Speisekarten-Optimierung).

7. Die richtige Vorbereitung

Durch Unvorbereitetsein und Schusseligkeit verlieren Sie bares Geld. 

Je mehr Zeit Ihre Service-Kräfte damit verbringen, falsch aufgenommene Bier- und Limobestellungen zu ändern, leere Getränkereserven neu aufzufüllen, fehlendes Besteck nachzureichen oder Tische abzuräumen, desto weniger Zeit verbringen sie damit, Produkte zu verkaufen und so Ihrem Restaurant Geld einzubringen. 

Stellen Sie sicher, dass Ihr gesamtes Team, von der Küchenmannschaft bis zu den Mitarbeitern hinter der Bar, mit Einsatz daran arbeitet, den größtmöglichen Umsatz in Ihrem vollbesetzten Restaurant oder Bar zu erzielen. 

Als Geschäftsführer*in steht Ihnen außerdem die entscheidende Rolle zu, dafür zu sorgen, dass alle Produkte und Zutaten stets vorrätig sind. Nichts ist schlimmer, als wenn Ihr begabter Kellner zwei 375 Euro Champagnerflaschen an den feiernden Tisch gebracht hat, und Sie anschließend feststellen müssen, dass Sie vergessen haben, davon nachzubestellen.